Volkspark Hasenheide

So ganz ohne dramatischen Geschichtshintergrund kommt der Volkspark Hasenheide nicht aus. Der 50 ha große Park im Berliner Stadtteil Neukölln, in direkter Nähe zu Kreuzberg gelegen, verdankt seinen Namen der ursprünglichen Bestimmung. Das Gelände wurde ab 1678 als Hasengehege und Jagdgelände für den Kurfürsten genutzt.

Turnvater Jahn eröffnete am 19. Juni 1811 hier seinen ersten Turnplatz, ein Jahndenkmal am nördlichen Eingang erinnert noch immer daran. Nebenher nutzten einige die Hasenheide auch als Duellplatz. So duellierte sich hier 1886 der Offizier Baron von Ardenne sowie Emil Hartwich, ein damaliger Richter. Im Roman „Effi Briest“ von Theodor Fontane kann nachgelesen werden, wer im Anschluss noch vom Platz schreiten konnte.

Zu den olympischen Spielen 1936 bauten die Nationalsozialisten den Volkspark Hasenheide um. Dabei wurde die vorher zum Exerzierplatz Tempelhofer Feld gehörende Schießanlage in den Park integriert, in dem heute alljährlich die Neuköllner Maientage stattfinden. Gegen Kriegsende errichtete man einen Hochbunker im Volkspark Hasenheide, der ab 1945 zunächst als Lazarett genutzt wurde, bevor er im Zuge der Aufräumungsarbeiten irgendwann unter dem Schutt der Rixdorfer Höhe verschwand. 700.000 Kubikmeter Trümmerschutt aus dem Zweiten Weltkrieg sorgten für einen 69 Meter hohen Hügel. Zu Ehren der Trümmerfrauen, die diese Arbeit überwiegend allein erledigten, wurde 1955 am Eingang Graefestraße ein Denkmal errichtet.

Der Park verfügt über Tiergehege, Rosengarten, Minigolfanlage, Freiluftkino, eine Hundewiese und mehrere Spielplätze. In der Parkmitte steht ein kleiner pittoresker Kiosk mit Namen Hasenschänke, erbaut im Stil der fünfziger Jahre.

In der Nähe des Sommerbads Columbiadamm wurde 2006 eine Sportfläche mit einem Hindernisparcours für Skateboarder eingerichtet. Zusätzlich wurden Plätze für Rollhockey angelegt und Übungskörbe für Basketball aufgehängt. Besonders beliebt ist die Hasenheide bei den Freizeitkickern. Die weiten und großen Wiesenflächen geben ausreichend Freiraum für Fußballgruppen und Trainingseinheiten. Unzählige Jogger durchstreifen den Volkspark Hasenheide, der gleichzeitig auch der Veranstaltungsort für die jährlichen Neuköllner Maientage ist.