Verkehrslage in Berlin – Tipps für Touristen

Eine große Stadt wie Berlin, wo jährlich noch Millionen von Touristen hinzukommen, hat auch ein entsprechend hohes Verkehrsaufkommen. Trotz Stadtautobahn, einem hervorragend ausgebauten U-Bahn-, S-Bahn- und Busnetz quillt die Stadt in den Hauptverkehrszeiten völlig über, sodass Staus und andere Störungen im Verkehr vorprogrammiert sind. Dies trifft am meisten die Autofahrer und wer sich nicht auskennt, findet auch keine andere Route, die Hindernisse zu umfahren. Wer nach Berlin fahren möchte, sollte sich daher auf Flugzeug, Bahn oder Bus beschränken und besser sein Auto zuhause lassen. Jedoch hat die Stadt dennoch Möglichkeiten gefunden das Verkehrsaufkommen, zwar nicht auszuschließen, aber zu überwachen und den Autofahrern Alternativen zu bieten, um erst gar nicht auf Baustellen oder Staus zu treffen.

Der Autofahrer in Berlin benötigt einen langen Atem!

Um die Verkehrslage in Berlin zu meistern, wurde im Stadtgebiet, wo sich die Hauptverkehrsstraßen befinden, ein Netz bestehend aus etwa 300 Sensoren und Messstellen an den kritischen Standorten angebracht. Hier werden die Informationen der Straßenlagen aufgenommen und an entsprechende Überwachungsorgane übermittelt, ins Internet gestellt und auf Anzeigetafeln in der Stadt wiedergegeben. Gleichzeitig werden Staus oder anderes Verkehrsaufkommen vom Verkehrswarndienst an die Radiostationen weitergeleitet, die ihre Tipps für Autofahrer durchsagen. Wer dennoch eine Berliner Wohnung mieten möchte, sollte sich auf jeden Fall die Stadt vorher erkunden, denn auch mit den Parkmöglichkeiten ist Berlin nicht gerade rosig gebettet. Dann schon eher am Stadtrand, wo Park&Ride-Parkplätze zum Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel möglich ist.

Parkplatz finden in Berlin!

Obwohl es überall Kurzzeitparkzonen, die mit Parkscheibe genutzt werden können, Parkhäuser, Tiefgaragen und weitere Parkzonen mit etwa 83.000 Stellplätzen gibt, ist jede Parklücke umkämpft. Positiv ist allerdings die Möglichkeit die Parkgebühren mit seinem Handy zu bezahlen, vorausgesetzt Sie haben eines. Ist zwar eine gute Lösung, wenn Sie Ihre Geldbörse vergessen haben, aber müssen dennoch bis zu 3 Euro für eine Parkdauer von einer Stunde bezahlen. Keine Sorgen um das Parken müssen sich diejenigen machen, die den Call a Bike-Service nutzen. Denn an vielen Stellen der Stadt können Sie ein Fahrrad mieten, eine gute Alternative für das Sightseeing in der Stadt. Ein Verkehrsmittel wurde bisher außer Acht gelassen, denn wo Wasser ist, fahren auch Schiffe, zumindest über die Havel zum Wannsee.