Siegessäule Berlin

Die Siegessäule soll an Zeiten erinnern, in denen Kriege noch Gewinner und Verlierer hatten, sofern man im Zusammenhang von Kriegen überhaupt über einem Gewinn reden kann. Kriege haben eigentlich nur Verlierer. Wie dem auch sei, 1864 gewann man den Deutsch-Dänischen Krieg. Einmal im Lauf, gewann man gleich noch einen Krieg gegen Österreich 1866 und Frankreich 1870/71. Vor lauter Begeisterung beschloss man die Errichtung einer Siegessäule mit drei Segmenten und krönenden Skulptur der Viktoria. Zur Feier des dritten Jahrestages über die siegreiche Schlacht bei Sedan wurde die Siegessäule auf dem Königsplatz eingeweiht.

Den Nationalsozialisten passte der Standort der Säule nicht, sie musste an ihren heutigen Standort umziehen. Die Franzosen wollten die Siegessäule nach Ende des Zweiten Weltkriegs sprengen, blieben mit dem Wunsch jedoch allein. Die Engländer waren mit der Bombardierung Helgolands beschäftigt, den Russen war der Wunsch suspekt und die Amerikaner meinten, der Zerstörung sei genug.

In den vergangenen Jahren wandelte sich die 69 Meter hohe Siegessäule immer mehr zu einem Meeting-Point für Partys. Zu Zehntausenden wurde hier jahrelang die Abschlussparty der Love Parade gefeiert. Bei seinem Besuch 2008 in Berlin hielt Präsidentschaftskandidat Obama vor der Siegessäule eine Rede.

Preußische Geschützrohre, die während der Kriege erobert werden konnten, hat man als Symbol in die roten Granitsockel der Siegessäule eingelassen. Die oben auf der Plattform der Säule aufgestellte vergoldete Viktoria sorgte für den Spitznamen „Goldelse“.In den Jahren 2010 und 2011 wurde das Denkmal aufwendig saniert, es erstrahlt für die Besucher jetzt wieder in neuem Glanz.

Durch ein neues Lichtkonzept werden jetzt nachts die Rundhalle sowie die Reliefs beleuchtet, an den vier Torhäusern wurden zweisprachige Infotafeln zur Geschichte der Siegessäule aufgestellt.

Wer das Sinnbild der römischen Mythologie, die Siegesgöttin Viktoria, besuchen möchte, muss lediglich 285 Stufen zur Aussichtsplattform emporhuschen, bevor er mit einem weiten Rundblick über die Stadt und die Umgebung belohnt wird. Eine fahrstuhltechnische Unterstützung mittels Fahrstuhl ist nach wie vor nicht vorhanden.

Siegessäule Berlin Eintritt

Eintrittspreise:

3,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Öffnungszeiten
1.4.-31.10.: Mo-Fr 9.30-18.30 Uhr, Sa-So 9.30-19.00 Uhr
1.11.-31.3.: Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa-So 10-17.30 Uhr