Modellpark Berlin-Brandenburg

Der Modellpark Berlin-Brandenburg,  neben der Trabrennbahn Karlshorst in der Wuhlheide in Berlin, bietet auf eineinhalb Hektar eine Miniaturlandschaft die es in sich hat. An einem einzigen Nachmittag können Sie, ganz gemütlich und ohne Hektik, von der Burg Rabenstein über das Stadttheater Cottbus zur Pfaueninsel, von dort zur Oberbaumbrücke und dann weiter zur Gedächtniskirche, dem Großplanetarium Zeiss, Schloß Rheinsberg und den Reichstag spazieren. Das alles ist in der von Brandenburg und Berlin entwickelten 3-D Miniaturlandkarte der beiden Länder enhalten.  Im Maßstab 1:25 werden hier mehr als 60 Sehenswürdigkeiten, mehr oder weniger bekannt, als Modelle ausgestellt. Jedes dieser Modelle wurde in aufwändiger Handarbeit, teilweise aus tausenden Einzelteilen, detailgetreu nachgebaut.

Die Miniaturmodelle machen Lust auf das Original

Zweifellos gehören das Pergamonmuseum und der Reichstag dabei zu den Hauptattraktionen und gleichzeitig, mit einer Grundfläche von 30 qm, zu den Größten. Es gibt allerdings auch viele Attraktionen zu entdecken, die man als normaler Urlauber bis dahin nicht einmal im Original gesehen hat, da sie ein wenig abseits der normalen Touristenrouten liegen. Beispielsweise die Dorfkirche Marienfelde oder das Schloss Friedrichsfelde. Derzeit läuft die Ausstellung unter „open end“, sie wird laufend, obwohl die Ausstellung läuft, durch neue Modelle erweitert und ergänzt. Der Besucher erhält durch den Modellpark einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Brandenburg und Berlin und lädt als 3-D-Reiseführer dazu ein, die geschichtsträchtigen Bauten von Berlin und Umgebung im Original zu besuchen. Innerhalb von sieben Jahren wurden die Modelle von 120 Langzeitarbeitslosen in penibler Kleinarbeit detailgetreu nachgebaut. Das Vorhaben geht auf eine im Jahr 2000 entwickelte Idee des Freien Trägers BUS Berlin in Gemeinsamkeit mit der Arbeitsagentur Berlin Mitte zurück, die die Projektidee für den Modellpark Berlin-Brandenburg hatte. Mit 36 Mirarbeitern wurde in einer Werkstatt in der Brunnenstraße mit der Konstruktion des AEG-Beamtentors begonnen, es war das erste Modell von vielen Weiteren, die folgen sollten, wie die Oberbaumbrücke und danach das Pergamonmuseum.

Tourismusattraktionen als sinnvolle Aufgabe

Derzeit beschäftigen sich jeweils 25 Mitarbeiter in Werkstätten in Spandau, Wedding, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg und Köpenick mit der Nachbildung weiterer Modelle. Bei der Eröffnung des Parks 2007 waren 50 Modelle fertig und sind seitdem fest ausgestellt. Dieser Beitrag wurd von RC Modellbau Flymex gefördert.